« Zurück zur Übersicht
 

Nur, wer alles versteht, kann überall mitmachen

Ein Film über das Büro für Leichte Sprache Ruhrgebiet
Ausschnitt aus dem Film

Leichte Sprache ist weit mehr als nur eine Art, sich besonders einfach auszudrücken. Sie ist eine „Variation“ des Deutschen, die eigenen, strengen Regeln folgt. Die Idee dieses Konzeptes: Einen Text in Leichter Sprache soll jeder verstehen können, zum Beispiel auch Menschen mit geistigen oder Lernbehinderungen oder Menschen, die kaum Deutsch sprechen.

Es braucht viel Wissen und Übung, um auf diese Weise schreiben zu können und auch, um aus der Alltagssprache in die Leichte Sprache zu übersetzen. Außerdem müssen alle Texte immer sorgfältig geprüft werden, bevor sie veröffentlicht werden. Es gibt daher ganze Redaktionsbüros, die sich auf diese Arbeit spezialisiert haben, und eines davon stellen wir in diesem Film vor: Das Lebenshilfe Büro für Leichte Sprache Ruhrgebiet, das zugleich ein noch junges Integrationsunternehmen ist.

Schon gewusst? Die Leichte Sprache kommt ursprünglich gar nicht aus Deutschland. England und Schweden sind die Erfinder dieser Idee, erst vor rund 20 Jahren kam das Sprach-Konzept für Menschen mit Behinderung zu uns. Auf Schwedisch heißt die Leichte Sprache „Lättläst“ und auf Englisch „Easy to read“. Beides bedeutet übersetzt „leicht zu lesen“. In den Ländern gehören diese sehr leichten Sprachversionen in der Gesellschaft schon viel selbstverständlicher dazu als in Deutschland. Im „Sveriges Radio“ zum Beispiel gibt es eine Sendung, die komplett in der stark vereinfachten Sprache produziert wird. Sie heißt passenderweise „Klartext“.

Die LWL-Messe-Banderole.Das Lebenshilfe Büro für Leichte Sprache kommt am 1. März 2017 auch zur LWL-Messe in Münster und stellt sich dort vor, so wie auch viele andere Integrationsunternehmen aus Westfalen. Wer möchte, kann sich diese Veranstaltung schon mal bei Facebook vormerken (dafür müsst ihr bei Facebook eingeloggt sein).

image_pdfimage_print