« Zurück zur Übersicht
 

Barrierefrei und inklusiv: die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

Interview mit Karl Reinwald, dem Inklusionsbeauftragten der BUGA in Heilbronn
Luftbild des Bundesgartenschau-Geländes bei gutem Wetter. Foto: BUGA Heilbronn 2019 GmbH/Westenberger

Über Stock und Stein muss in Heilbronn niemand laufen oder fahren, um die Themengärten, Wasserspiele und Blumenschauen der diesjährigen Bundesgartenschau zu bewundern: Die Veranstaltung in Baden-Württemberg ist fast vollständig barrierefrei gestaltet. Außerdem arbeiten bei der BUGA Heilbronn 2019 GmbH, die das Event organisiert, Menschen mit und ohne Behinderung zusammen – alle in sozialversicherungspflichtigen Jobs. Und: Die Heilbronner Schau ist die erste überhaupt, die mit Karl Reinwald einen Mitarbeiter angestellt hat, der sich ausschließlich um die Themen Barrierefreiheit und Inklusion kümmert.
Ein Interview mit dem Inklusionsbeauftragten des Garten-Events.


Herr Reinwald, was ist Ihr Job bei der Bundesgartenschau?

Uns war es von Anfang an wichtig, dass alle Menschen die BUGA erleben und genießen können – ob sie eine Behinderung haben oder nicht. Meine Aufgabe ist es, alles dafür Nötige zu organisieren. Ich war und bin noch bis Oktober an allen Planungen beteiligt, die das Gelände und die Veranstaltungen der Gartenschau betreffen. Ich betreue und koordiniere zum Beispiel die Arbeitsgruppe „aktiv-inklusiv!“, die sich dafür eingesetzt hat, die BUGA inklusiv und barrierefrei zu gestalten. Dafür haben wir unter anderem mit Behindertenverbänden, Vereinen, Werkstätten, Schulen und der Inklusionsbeauftragten der Stadt Heilbronn zusammengearbeitet.

Wo beginnt für Sie Barrierefreiheit bei einer solchen Veranstaltung, die noch dazu im Grünen stattfindet?

Ein Shuttlebus an einem Bussteig, im Hintergrund ein großes Parkhaus. Foto: BUGA Heilbronn 2019 GmbH
Zwischen den weiter entfernten Parkplätzen und den Eingängen verkehren bei der BUGA mehrere Shuttle-Busse. Foto: BUGA Heilbronn 2019 GmbH

Mit der Anreise, denn die muss einwandfrei funktionieren, damit unsere Besucherinnen und Besucher entspannt bei uns ankommen können und nicht vorher übermäßig viel selbst planen müssen. Für Menschen, die mit Rollstuhl unterwegs sind, gibt es in der Nähe des Eingangs „Wohlgelegen“ viele Behindertenparkplätze, außerdem verkehren zwischen den weiter entfernten Parkplätzen und dem Eingang rollstuhlgerechte Shuttle-Busse.
Für einen barrierefreien Kartenkauf haben wir abgesenkte Kassenschalter eingerichtet. Für Menschen mit Sehbehinderung stehen am Eingang taktile Lagepläne bereit, damit sie sich eigenständig orientieren können. Und für Menschen mit Hörbehinderung haben wir einen Infopoint eingerichtet, an dem geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutscher Gebärdensprache Auskunft geben.

Zusätzlich haben wir an der größten Bühne auf dem Gelände – der Sparkassenbühne – eine Induktionsschleife eingerichtet, über die Menschen mit Hörhilfen und Cochlea-Implantaten die Tonsignale der Mikrofone störungsfrei und verstärkt empfangen können. Dazu kommt unser digitales Angebot: Auf unserer Homepage stehen unter dem Punkt „Service“ und der Rubrik „Barrierefreiheit“ Informationen zur Bundesgartenschau in Leichter Sprache bereit, außerdem kann dort ein Info-Film in Gebärdensprache und mit Untertiteln angeschaut werden.

Auch unterwegs können diese Angebote über die App „Actionbound“ abgerufen werden, in der wir einen eigenen Bound (frei auf Deutsch übersetzt: „Umgrenzung“) namens „BUGA 2019 barrierefrei“ angelegt haben. Wir bieten darin zusätzlich zu den Texten in Leichter Sprache und den Gebärdensprachvideos auch noch Audiodateien an, die sich die Besucherinnen und Besucher während ihres Rundgangs anhören können.

Porträtfoto von Karl Reinwald, dem Inklusionsbeauftragten der BUGA 2019. Foto: BUGA Heilbronn 2019 GmbH
Foto: BUGA Heilbronn 2019 GmbH

Über unseren Interviewpartner

Name: Karl Reinwald
Geburtsjahr: 1984
Wohn-/Arbeitsort: Heilbronn
Beruf: Diplom-Sozialpädagoge und Sozialarbeiter mit Bachelor of Business Administration, Inklusionsbeauftragter der BUGA Heilbronn 2019
(Persönlicher Bezug zum Thema): Die Arbeit mit und für verschiedene Personengruppen, die eine Hilfestellung im täglichen Leben benötigen, begleitet mich bereits mein gesamtes Berufsleben. Das ist eine Tätigkeit, die mir sehr am Herzen liegt und mir gleichzeitig viel Freude bereitet.

Wie barrierefrei ist das Gartenschaugelände selbst?

Nahezu komplett. Lediglich an einer Treppe auf einer Insel, der „Forscherinsel“, gibt es aus baulichen Gründen keinen Zugang für Menschen mit Rollstuhl. Überall sonst kommen Menschen mit Gehbehinderung gut weiter. Zwar können sie nicht immer die allerkürzesten Wege nutzen, aber es gibt Zugänge zu allen Ausstellungsbereichen. In den Themengärten etwa haben wir darauf geachtet, dass der Untergrund mit Rollstühlen befahrbar ist.

Auch die Aussichtsplattformen und die Holzstege an den Seen und am Neckar sind ohne bauliche Hindernisse zugänglich. Dort gibt es für Menschen mit Sehbehinderung außerdem so genannte Aufmerksamkeitsfelder: Noppen aus Metall markieren dort gefährliche Stellen wie zum Beispiel Absturzkanten, an denen sie besonders gut auf den Weg achten müssen. Die Restaurants, Cafés und Ausstellungsräume auf dem Gelände sind mit Rampen ausgestattet, die Türen und Flure der Gebäude sind breit genug gebaut, damit Rollstühle bequem hindurchpassen. Die Theken und Tische in den Restaurants und Cafés sind außerdem unterfahrbar. Und unsere Speisekarten haben wir für Blinde und Menschen mit Sehbehinderung in Brailleschrift gedruckt.

Wie Sie beschrieben haben, können sich die meisten Besucherinnen und Besucher gut auch ohne Begleitpersonen auf Ihrem Gelände bewegen und orientieren. Welche Angebote halten Sie für Menschen mit Behinderung bereit, die die Gartenschau dennoch nicht allein besuchen können oder möchten?

Buntes Blumenbeet aus Tulpen und anderen Blumen, dazwischen ragen lange, gelbe Stäbe auf. Foto: BUGA Heilbronn 2019 GmbH
In den Themengärten wurde darauf geachtet, dass die Untergründe der Wege mit Rollstühlen befahrbar sind. Foto: BUGA Heilbronn 2019 GmbH

Wir bieten Führungen in Leichter Sprache und in Gebärdensprache an. Blinde Besucherinnen und Besucher oder Menschen mit starken Sehbehinderungen können sich von einer Person aus unserem Team bei ihrem Rundgang über das Gelände begleiten lassen. Und Menschen mit Rollstuhl, die nicht allein fahren können oder wollen, können ehrenamtliche Helfer als Schiebehilfe anfragen. Außerdem vermieten wir gegen eine Gebühr elektrische Rollstühle, der Preis richtet sich nach der Nutzungsdauer. Ein besonderes Angebot sind unsere Tandem-Führungen, bei denen Menschen mit und ohne geistige Beeinträchtigungen als Team andere Besuchergruppen über das BUGA-Gelände führen.

Das klingt nach einem vorbildlichen Konzept und zugleich nach sehr großem Aufwand. Ist so eine barrierefreie Gestaltung teurer als nicht-inklusive Konzepte, auch wenn sie von Anfang an mit geplant wird? Und gibt es Fördertöpfe dafür?

Mehrkosten lassen sich oft vermeiden, wenn Barrierefreiheit bereits in der Planung des Geländes berücksichtigt wird und auch bauliche Aspekte wie zum Beispiel breitere Türen und Flure frühzeitig mit eingeplant werden. Durch zusätzliche Angebote wie die Toilette für alle, die wir mit einem Lifter und einem Wickeltisch für Erwachsene ausgestattet haben, wird die barrierefreie Gestaltung dagegen tatsächlich teurer. Auch für die individuelle Begleitung von Menschen mit Behinderung fallen natürlich Mehrkosten an. Diese Angebote wurden im Rahmen des Förderprogramms „Impulse Inklusion 2018“ des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg finanziell unterstützt, das auch 2019 weiterläuft.

Sie beschäftigen dieses Jahr erstmals auch Menschen mit Behinderung sozialversicherungspflichtig in Ihrem Team. Wie viele Menschen arbeiten bei Ihnen und in welchen Bereichen sind diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingesetzt?

Insgesamt beschäftigen wir 16 Frauen und Männer mit Behinderung fest bei uns, die vorher in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) gearbeitet haben. Sie arbeiten je nach Vorliebe und Fähigkeiten in ganz verschiedenen Bereichen: in der Grünpflege, im Hausmeisterservice, am Einlass, in der Busfahrerlounge, im Kurierdienst, im Fahrradparkhaus oder an unseren Verleihstationen für Bollerwagen und Rollstühle. Der Stadt- und Landkreis Heilbronn bezuschusst alle 16 Stellen im Rahmen des Programms „Budget für Arbeit“.

Wie kam es dazu, dass diese neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Werkstatt zu Ihnen gewechselt haben?

Bei gutem Wetter sitzen und stehen Menschen auf einer Wiese vor einer überdachten Bühne. Foto: BUGA Heilbronn 2019 GmbH
An der Sparkassenbühne können Menschen mit Hörhilfen oder Cochlear-Implantat eine Induktionsschleife nutzen und alle Signale aus den Mikrofonen verstärkt und störungsfrei empfangen. Foto: BUGA Heilbronn 2019 GmbH

Wir wollten von Anfang an auch Menschen mit Behinderung bei der BUGA beschäftigen und haben vorab die möglichen Tätigkeiten abgesteckt. In Zusammenarbeit mit Stadt und Landkreis Heilbronn, der Werkstatt der Stiftung Lichtenstern und der Lebenswerkstatt Heilbronn haben wir in den beiden Werkstätten nach Interessenten für diese Jobs gesucht. Die 16 Menschen mit Behinderung, die wir eingestellt haben, wurden vor dem Start der Gartenschau während ihrer Einarbeitungsphase von Jobcoaches betreut und begleitet. Diese haben zum Beispiel mit ihnen Arbeitsabläufe trainiert. Außerdem wurden die Abläufe und Arbeitsplätze so organisiert und strukturiert, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung ihre Aufgaben gut erfüllen können. Dabei werden sie jetzt noch von den Jobcoaches unterstützt und bis zum Ende der BUGA auch weiterhin.

Wie geht es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung nach dem Ende der Bundesgartenschau weiter?

Ein wichtiges Ziel unseres Pilotprojektes ist es, Menschen mit Behinderung den Einstieg in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Sie fassen bei der BUGA Fuß und sammeln wichtige Erfahrungen. Da viele dieser Arbeitsplätze sehr eng an die Bundesgartenschau selbst geknüpft sind, enden die Arbeitsverhältnisse mit dem Ende der Veranstaltung. Wir unterstützen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber schon jetzt dabei, eine passende Anschlussbeschäftigung zu finden – sofern sie das möchten.
Wir haben dazu unsere Partner und Sponsoren, Firmen aus der Region, die Stadt und den Landkreis Heilbronn schon angesprochen, die entsprechende Stellen schaffen oder vermitteln können. Wer keinen neuen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt möchte, kann übrigens auch wieder an seinen Werkstatt-Arbeitsplatz zurückkehren – dafür hat sich aber bisher noch niemand entschieden.

Hintergründe & Infos zur Bundesgartenschau Heilbronn

Die Bundesgartenschau Heilbronn 2019 steht unter dem Motto „Blühendes Leben“. Sie läuft noch bis zum 6. Oktober 2019 und ist täglich ab 9 Uhr morgens geöffnet.
Die Veranstaltung bekam für ihr barrierefreies Konzept bereits mehrere Preise: Die Lebenshilfe Baden-Württemberg zeichnete das Teilprojekt „Barrierefreier Ausbau der Freianlagen“ mit dem BRIDGE-Preis aus, das Zentrum Selbstbestimmt Leben – Aktive Behinderte in Stuttgart (ZSL) würdigte das barrierefreie Freizeitangebot mit dem „Goldenen Rollstuhl“.
Die BUGA GmbH hat aber nicht nur das Gelände so gestaltet, dass es für alle zugänglich ist, sondern beschäftigt auch insgesamt 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung in ihrem Team. Nach Ende der Veranstaltung werden sie dabei unterstützt, eine Anschlussbeschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden. Auf dem Gelände gibt es außerdem ein Café und einen Waschsalon, der von der Stiftung Lichtenstern betrieben wird. In diesen beiden Einrichtungen arbeiten schon seit dem Jahr 2018 Menschen mit und ohne Behinderung zusammen.

Tickets für die Bundesgartenschau kosten pro Tag und je nach Alter zwischen 8 und 23 Euro, Menschen mit einem Behinderungsgrad von mindestens 50 bezahlen 8 Euro (mit Nachweis). Für Kinder bis 15 Jahren ist der Eintritt frei. Shuttle-Services und Veranstaltungen sind im Eintrittspreis immer inbegriffen.

Führungen in Leichter Sprache und Gebärdensprache, ehrenamtliche Schiebehilfen und andere Serviceleistungen können telefonisch unter 07131-2019 oder per E-Mail an service@buga2019.de angefragt werden.

image_pdfimage_print