« Zurück zur Übersicht
 

Barrierefreiheit in Echtzeit

Linktipp: TAZ-Artikel über Deutschlands einzige Simultandolmetscherin für Leichte Sprache
Website-Screenshot des TAZ-Artikels

Kurze Sätze, Passiv, Genitiv und Konjunktiv vermeiden, viele Absätze einfügen: Das sind, grob zusammengefasst, die Regeln der Leichten Sprache. Diese Variation des Deutschen ist dazu gedacht, die komplexe Grammatik des Deutschen so stark zu vereinfachen, dass jeder Mensch den Inhalt eines Textes gut verstehen kann – also auch diejenigen, die zum Beispiel keine Muttersprachler sind oder aus anderen Gründen alltägliche Texte kaum verstehen können.

Ein tolles Konzept, das nur einen einzigen kleinen Haken hat: Leichte Sprache ist in Deutschland bisher vor allem eine Schriftsprache. Sie kann also gelesen werden, wird aber (noch) nicht in Echtzeit gesprochen. Oder doch?

Anne Leichtfuß würde hier wohl vehement protestieren, denn ihr Job ist genau das: Live und simultan in Leichter Sprache reden, also komplexe Inhalte in leicht verständliche Sätze übersetzen  zum Beispiel bei Veranstaltungen. Sie ist bundesweit bisher die einzige, die diesen Job hat, die also als Simutandolmetscherin für Leichte Sprache arbeitet. Die TAZ hat dazu im letzten Jahr einen schönen Artikel veröffentlicht, den wir als Linktipp der Woche heute noch einmal wärmstens empfehlen möchten.

↗ zum TAZ-Artikel über die Quereinsteigerin Anne Leichtfuß

Wer mehr zur Leichten Sprache wissen möchte: Wir haben hier auf unserem Blog vor einigen Wochen ein Video über das Lebenshilfe Büro für Leichte Sprache Ruhrgebiet gepostet, das sich unter anderem auf das Schreiben von Texten in Leichter Sprache spezialisiert hat.

 

 

image_pdfimage_print