« Zurück zur Übersicht
 

Roboter Schorsch arbeitet mit Menschen mit Handicap

Linktipp: Artikel über einen Assistenzroboter und das Projekt AQUIAS
Website-Screenshot des Artikels

Schorsch ist nicht aus Fleisch und Blut, aber trotzdem ein gern gesehener Kollege in einem inklusiven Unternehmen in Baden-Württemberg. Er ist ein Assistenzroboter, sein richtiger Name – nicht so klangvoll wie Schorsch, aber passend zu seiner Aufgabe – ist „APAS assistent“. Er wurde von der Firma Bosch entwickelt, das Fraunhofer-Institut hat ebenfalls mitgewirkt und gefördert wurde Schorsch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Der Roboter übernimmt seit einiger Zeit bei der ISAK gGmbH  (Abkürzung für „Initiative zur Schaffung von Arbeitsplätzen für Körperbehinderte“) die körperlich anstrengenden Arbeiten in der Produktion. Schorsch ist es damit zu verdanken, dass nun auch Menschen in der Montage mitarbeiten können, die mit körperlichen Behinderungen leben und deshalb keine körperlich allzu belastenden Aufgaben übernehmen können.

Website-Screenshot des Projektes AQUIAS
Vorschau auf die AQUIAS-Projekt-Website

Der neue metallene Kollege bei der ISAK ist Teil des Projekts „AQUIAS“ (die Abkürzung steht für „Arbeitsqualität durch individuell angepasste Arbeitsteilung zwischen Servicerobotern und schwer-/nicht behinderten Produktionsmitarbeitern“). Er ist der erste Roboter in Deutschland, der extra für den Zweck entworfen wurde, mit Menschen zusammenarbeiten und diese am Arbeitsplatz zu unterstützen, die eine Behinderung haben. Mit dem Projekt wollen die Initiatoren die zukünftige barrierefreie Zusammenarbeit von Robotern und Menschen erproben und damit bestenfalls den Weg für einen inklusiveren Arbeitsmarkt ebnen. Wie das im Arbeitsalltag und unter verschiedenen Voraussetzungen funktionieren kann, sollen jetzt weitere Testläufe zeigen, die bis zum Jahr 2019 geplant sind.

⬈ Unser Linktipp für euch zu diesem Thema: Dieser schöne Artikel aus der Südwest-Presse über Schorsch und seinen menschlichen Kolleginnen und Kollegen und die Webseite zum dahinterstehenden Projekt AQUIAS.

 

 

 

image_pdfimage_print