Frank Schrapper bedient gerade den Roboterarm und montiert ein Teil an einem Miniaturauto, das von dem Arm geführt wird.

Technik, Innovation und Inklusion, Teil 1: Wie Roboter Menschen mit Behinderung bei der Arbeit unterstützen können

Interview mit Frank Schrapper, Leiter des Technischen Beratungsdienstes beim LWL-Inklusionsamt Arbeit

Zusammen mit der Robotik-Firma IBG hat der Technische Beratungsdienst des LWL-Inklusionsamts Arbeit einen Assistenz-Roboterarm entwickelt. Das Besondere daran: Das System könnte künftig auch Menschen mit geistigen Behinderungen am Arbeitsplatz unterstützen. Frank Schrapper vom Technischen Beratungsdienst erklärt, warum und wie das funktioniert. mehr lesen

Luftbild des Bundesgartenschau-Geländes bei gutem Wetter. Foto: BUGA Heilbronn 2019 GmbH/Westenberger

Barrierefrei und inklusiv: die Bundesgartenschau Heilbronn 2019

Interview mit Karl Reinwald, dem Inklusionsbeauftragten der BUGA in Heilbronn

Die Bundesgartenschau findet 2019 in Baden-Württemberg statt. Das Garten-Event in Heilbronn ist fast vollständig barrierefrei gestaltet. Was genau das bedeutet, erklärt der Inklusionsbeauftragte der Schau im Interview. mehr lesen

Stefanie Trzecinski sitzt mit angewinkeltem Bein auf einem Stuhl vor einer bunten Wand und lächelt.

Raum für Inklusion – und viele neue Ideen

Interview mit Stefanie Trzecinski, Gründerin des ersten inklusiven Coworking-Space in Deutschland

Die Geschäftsführerin des TUECHTIG erzählt, was das Besondere an ihrem Konzept ist und warum die Räume in Berlin sowohl ein Ort der Begegnung als auch ein Ideenlabor für inklusive Projekte sind. mehr lesen

Andreas Neitzel (links), Eduard Wiebe (rechts) posieren mit einem Rollstuhl samt Rollikup und Anhänger nach der Show auf der Bühne.

„Damit hatten wir überhaupt nicht gerechnet“

Das Inklusionsunternehmen Teuto InServ gewinnt mit „Rollikup“ die ProSieben-Erfindershow „Das Ding des Jahres“

Mit dem „Rollikup“ setzten sich Andreas Neitzel und Eduard Wiebe gegen knapp 1000 weitere Bewerber in der ProSieben-Show „Das Ding des Jahres“ durch. Eine Reportage über die beiden Tüftler, ihre Erfindung und ihre Erfahrungen rund um den Fernsehauftritt. mehr lesen

Blick auf den Bildschirm eines Laptops, auf dem die Website zur TV-Show aufgerufen ist.

Eine Anhängerkupplung für Rollstühle

TV-Tipp: Teuto InServ aus Bielefeld bei „Das Ding des Jahres“

Ein Team des Inklusionsunternehmens aus Bielefeld hat ein Kupplungssystem für den Rollstuhl entwickelt, an dem man Koffer, Transport- oder Kinderanhänger sicher befestigen kann. Am Dienstag, den 19. März, stellen Andreas Neitzel und Eduard Wiebe von Teuto InServ ihre Erfindung in der TV-Show „Das Ding des Jahres“ vor (20.15 Uhr auf Pro Sieben). mehr lesen

image_pdfimage_print