« Zurück zur Übersicht
 

VIER FRAGEN AN… Christoph Beyer

Interview mit dem Leiter des LVR-Inklusionsamtes über die Arbeit der Schwerbehindertenvertretungen
Christoph Beyer im Gespräch. Foto: Paul Esser

In deutschen Unternehmen ab einer bestimmten Größe ist es vorgeschrieben, dass sich mindestens ein Mensch fest um die Inklusion im Betrieb kümmert. Das sind die Schwerbehindertenvertretungen, die von der Belegschaft direkt gewählt werden. Die so genannten Vertrauenspersonen unterstützen und beraten ihre Kolleginnen und Kollegen mit Schwerbehinderung und achten zum Beispiel darauf, dass deren Rechte am Arbeitsplatz eingehalten werden.
Christoph Beyer, der Leiter des Inklusionsamts beim Landschaftsverband Rheinland (LVR), moderierte am 6. November eine Vortrags- und Diskussionsreihe zum Thema auf dem Internationalen Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A+A). Dabei ging es zum Beispiel um Herausforderungen für die Schwerbehindertenvertretungen, aber auch um Chancen für die Inklusion. Vier Fragen an den Inklusionsamt-Leiter.


#1: Herr Beyer, welche Aufgaben hat eine Schwerbehindertenvertretung – und warum ist das ein anspruchsvoller Job?

Die Vertrauenspersonen müssen sich zum Beispiel in sehr unterschiedliche Themen einarbeiten und ein gewisses Verhandlungsgeschick mitbringen. Außerdem müssen sie sich durchsetzen können, denn sie vertreten ja die Interessen ihrer Kolleginnen und Kollegen mit Behinderung und der Personen, die ihnen gleichgestellt sind. Das ist nicht einfach. Diese Aufgaben beginnen schon an dem Tag, an dem ein Arbeitsverhältnis anfängt, also mit der Einstellung, und können sich bis zu einem Verfahren um eine mögliche Kündigung ziehen. Die Schwerbehindertenvertretungen vermitteln dabei ständig zwischen der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber, den Beschäftigten und oft auch externen Partnern, zum Beispiel dem Inklusionsamt, der Arbeitsagentur oder der Rentenversicherung. Vor allem am Anfang stoßen sie dabei manchmal auf Widerstände und müssen sich dann dem Arbeitgeber gegenüber behaupten. Wenn das aber erst einmal geschafft ist, können die Vertrauenspersonen sehr viel bewegen.

#2: Welche Fragen oder Schwierigkeiten tauchen bei Schwerbehindertenvertretungen im Moment besonders häufig auf?

In jedem Betrieb sind die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Schwerbehinderung unterschiedlich – und so sind auch die Herausforderungen immer andere, mit denen die Vertrauenspersonen konfrontiert sind. Es gibt aber einige Punkte, die für alle Schwerbehindertenvertretungen derzeit schwierig sind. Im Moment bauen zum Beispiel viele Unternehmen in Deutschland Stellen ab, obwohl die Wirtschaft seit Jahren im Aufschwung ist. Von solchen Kündigungen sind auch viele Menschen mit Schwerbehinderung betroffen. Ihre Vertreterinnen und Vertreter haben deshalb alle Hände voll zu tun, damit möglichst viele ihren Job behalten können oder eine andere Stelle im Unternehmen finden.
Eine andere große Herausforderung ist, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den meisten Unternehmen immer älter werden. Dadurch steigt auch das Risiko einer Schwerbehinderung. Die Vertrauenspersonen wollen ihre Kolleginnen und Kollegen natürlich dabei unterstützen, gesund zu bleiben. Das ist zusätzliche Arbeit, denn sie setzen sich ja auch weiterhin dafür ein, den Arbeitsplatz des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin zu erhalten, wenn dann doch eine Schwerbehinderung eintritt.

#3: Bei einigen Veranstaltungen auf dem A+A-Kongress, die Sie moderieren, geht es auch um die Digitalisierung. Welche Rolle spielt dieses Thema für die Inklusion?

Die Arbeitswelt verändert sich durch die Digitalisierung sehr stark. Das birgt Risiken, mit denen wir uns dringend auseinandersetzen müssen, aber auch Chancen. Spezielle Roboter und digitale Systeme zum Beispiel können Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz unterstützen, anstatt sie zu ersetzen. Die Maschine übernimmt dann nur noch die Aufgaben, die der Mitarbeiter aufgrund seiner Behinderung nicht erledigen kann. In Zukunft können so ganz neue Arbeitsfelder entstehen. Risiken entstehen durch die Digitalisierung vor allem für Menschen mit Behinderung, die schon längere Zeit im Beruf sind: Wenn sich ihr Arbeitsplatz sehr stark verändert, müssen sie neue Abläufe einüben oder lernen, mit neuer Soft- oder Hardware umzugehen. Das ist für viele oft schwierig.

#4: Was können die Inklusionsämter des LVR und des LWL tun, um Unternehmen, Betriebe und die Schwerbehindertenvertretungen bei diesem Wandel zu unterstützen?

Die Technischen Beratungsdienste der Inklusionsämter sind gute und kompetente Ansprechpartner, sowohl für die Betriebe als auch für die Schwerbehindertenvertretungen. Sie helfen mit Informationen und unterstützen Menschen mit Behinderung und ihre Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber. Sie sind aber auch eine Art Schnittstelle zwischen den Unternehmen und bestimmten Abteilungen der Landschaftsverbände, die zum Beispiel Fördermittel bewilligen.
Wenn ein Unternehmen schon dabei ist, sich digital zu verändern, kann es auch einen der Integrationsfachdienste (IFD) in der Region ansprechen. Unter bestimmten Voraussetzungen können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung von den IFD finanziell dabei unterstützt werden, zum Beispiel eine Weiterbildung zu machen. Außerdem können die Integrationsfachdienste Jobcoaches vermitteln, die am Arbeitsplatz neue Abläufe mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einüben.

Porträtfoto von Christoph Beyer
Foto: Paul Esser

Über unseren Interviewpartner

Name: Christoph Beyer
Geburtsjahr: 1969
Wohn-/Arbeitsort: Köln
Beruf: Leiter des LVR-Inklusionsamtes

A+A: Messe und Kongress zu Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Die Internationale Fachmesse A+A fand vom 5. bis 8. November 2019 in den Messehallen in Düsseldorf statt. Dort konnten sich Betriebs- und Personalräte, Planer, Entscheiderinnen, Mitarbeiter oder auch Arbeitsmedizinerinnen über neue Produkte und Ideen rund um den Schwerpunkt der Messe informieren.
Auf dem Messegelände fand zeitgleich außerdem der Internationale Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin statt. In rund 40 Veranstaltungsreihen konnten die Kongressteilnehmerinnen und -teilnehmer dort über die Zukunft der Arbeit diskutieren, über Arbeitsschutz, neue Formen der Arbeitszeitgestaltung und über viele andere Themen.

image_pdfimage_print