Von Fundstücke aus dem Netz | Projekte und Unternehmen

Podcast-Tipp »Sag’s einfach«: „Mari Lang, warum bist du nicht behindert?“

Menschen mit Behinderung werden häufig Fragen zu ihrer Behinderung gestellt. Je nachdem, wer fragt, kann das sehr übergriffig und respektlos sein. Zum Beispiel, wenn fremde Menschen wissen möchten, wie eine behinderte Person zur Toilette geht. Für den Podcast „Sag’s einfach“ des inklusiven Online-Magazins „andererseits“ hat die behinderte Schauspielerin und Tänzerin Yuria Knoll solche Fragen gesammelt – und stellt sie einem Gast ohne Behinderung. Unser Fundstück der Woche!

Blau hinterlegtes Bildschirmfoto der Podcast-Seite

Zu Besuch bei „Sag’s einfach“ ist in einer Folge die Journalistin und Autorin Mari Lang, die selbst den Podcast „Frauenfragen“ moderiert. Der Name ist dabei Programm: Sie stellt Männern Fragen, die sonst nur Frauen zu hören bekommen. Zum Beispiel: „Wie lassen sich Kinder und Karriere vereinbaren?“ oder „Wie ist das mit den Falten und dem Älterwerden?“.

Mari Langs Idee hat den Journalist:innen von „andererseits“ so gut gefallen, dass sie die Autorin eingeladen und deren Konzept für ihren „Sag’s einfach“-Podcast in etwas abgewandelter Form übernommen haben. Moderatorin Yuria Knoll fragt Mari Lang zum Beispiel: „Wie wohnst du?“, „Hast du Hilfe in deiner Wohnung?“ oder „Warum bist du nicht behindert?“.

Das ungewöhnliche Interview zeigt, wie absurd viele der oft gestellten Fragen sind. Die beiden Frauen tauschen sich in dem hörenswerten Gespräch außerdem darüber aus, wie es ist, nicht zur Mehrheitsgesellschaft zu gehören, und welche Parallelen es zwischen sexistischen und behindertenfeindlichen Aussagen gibt.

Die ganze Folge könnt ihr euch hier anhören.

Tipps zum Weiterlesen und Weiterhören

Das inklusive journalistische Projekt „andererseits“ haben wir vor Kurzem mit diesem Interview in unserem Blog vorgestellt.

Hier könnt ihr außerdem alle anderen Folgen des Podcasts „Sag’s einfach“ anhören. Die Journalist:innen mit und ohne Behinderung sprechen mit ihren Gästen zum Beispiel über Diskriminierung, Klimagerechtigkeit, Medienkonsum von Jugendlichen oder über das schwierige Verhältnis, das viele Menschen zu ihrem Smartphone haben.

image_printDruckansicht
Schließen