Von Fundstücke aus dem Netz

„Salon im Kleisthaus“: Interview mit einem blinden Kunstkenner

In der allerersten Folge des neuen Videotalks „Salon im Kleisthaus“ interviewt Jürgen Dusel, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, den blinden Galeristen Johann König.

Website-Mockup des Videos der Interviewreihe "Salon im Kleishaus" mit Gast Johann König

Johann König bewertet Gemälde, Grafiken, Installationen und Videokunst. Er entdeckt junge Künstlerinnen und Künstler, er beschreibt deren Werke beschreiben und verkauft diese – all das macht er aber weniger mit den Augen, sondern mit seinen anderen Sinnen. Der heute 39-Jährige erblindete bei einem Unfall in seiner Kindheit fast vollständig. Seit vier Jahren und nach zahllosen Operationen kann er wieder etwas mehr sehen als früher. Er führt heute in Berlin eine der renommiertesten Galerien Deutschlands.

Vor Kurzem war er im neuen Videotalk „Salon im Kleisthaus“ zu sehen und zu hören, der seit Ende 2020 von Jürgen Dusel moderiert wird, dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen.
In dieser allerersten Folge erzählt Johann König von seinem Werdegang und seinem Weg zum Galeristen, von seiner Jugend als Sohn des Kunstprofessors und Kurators Kasper König, vom Arbeiten im Kunstgeschäft mit einer Behinderung und von seiner persönlichen Herangehensweise an die Kunst. Unser Fundstück der Woche!

image_printDruckansicht
Schließen