Von Fundstücke aus dem Netz

Schauspielerin Lucy Wilke bekommt Theaterpreis „FAUST“

Unser Fundstück der Woche ist ein Beitrag des Bayerischen Rundfunks (BR) über die Schauspielerin Lucy Wilke. Sie lebt mit Rollstuhl und wurde in der Kategorie Tanztheater gerade mit dem Theaterpreis „FAUST“ ausgezeichnet. Im Artikel erzählt die 35-Jährige, was die Schauspielerei für sie bedeutet und wie sie innere Blockaden überwunden hat, um diesen Beruf zu ergreifen.

Screenshot des Artikels auf br.de

Ein Jahr lang hat Lucy Wilke den Satz „Ich möchte schauspielern“ in ihr Tagebuch geschrieben – jeden Tag. Zum Theater hat sie seit ihrer Kindheit eine enge Beziehung, ihr Vater arbeitete als Bühnenbauer und die Familie lebte in einem Wohnwagen neben dem Münchner Theaterzelt „Das Schloss“. Lange Zeit traute sie sich aber nicht, eine Karriere als Schauspielerin anzustreben, weil sie wegen einer Muskelerkrankung mit Rollstuhl lebt.

Inzwischen arbeitet Lucy Wilke aber in ihrem Traumberuf. Das Stück „Fucking Disabled“ – der Titel kann mit „scheiß behindert“ oder mit „behindert ficken“ übersetzt werden – machte sie bekannt und war für sie selbst eine Art persönlicher Befreiungsschlag. Im BR-Beitrag erzählt sie, warum das so war und wann ihre Behinderung auf der Bühne eine Rolle spielt oder gerade keine spielen sollte. Ein sehr inspirierender Text, den wir sehr empfehlen!

image_printDruckansicht
Schließen