Von Fundstücke aus dem Netz

„Wer sich nicht divers aufstellt, findet keine guten Leute mehr“

Laura Gehlhaar berät Unternehmen zu Inklusion und Barrierefreiheit. Sie ist überzeugt, dass beides in den nächsten Jahren entscheidend sein wird, um gute Fachkräfte und mehr Kundinnen und Kunden zu gewinnen. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung erklärt sie, warum. Unser Fundstück der Woche!

Screenshot des Interviews mit Laura Gelhaar auf sueddeutsche.de

Viele Firmen werben inzwischen damit, dass sie sich vielfältig aufstellen und mit diversen Teams arbeiten möchten. Einige von ihnen haben so genannte Diversitätsbeauftragte angestellt, die sich um dieses Thema kümmern und die Führungskräfte dazu beraten sollen.

Das Problem aus der Sicht von Laura Gehlhaar, die seit mehr als zehn Jahren mit Rollstuhl lebt: Oft sind die Menschen an den Spitzen der Firmen – ebenso wie die Beauftragten für das Thema Vielfalt – weiße Männer ohne Behinderung.

Die 37-Jährige kritisiert in dem SZ-Interview aber nicht nur, was alles schiefläuft. Sie gibt auch Anregungen, wie Inklusion in Unternehmen und in der Gesellschaft besser gelingen kann. Genau darüber haben wir mit ihr vor gut drei Jahren übrigens auch schon für unseren eigenen Blog gesprochen.

image_printDruckansicht
Schließen