« Zurück zur Übersicht
 

„Die Arbeitgeber werden immer optimistischer“

Interview mit Christina Marx von der Aktion Mensch
Christina Marx, die die Abteilung für Aufklärung bei der Aktion Mensch leitet.

An einem sicheren Arbeitsplatz den Lebensunterhalt selbst zu verdienen, mit einem Job, der den eigenen Fähigkeiten und Interessen entspricht: Das wünschen sich die meisten Menschen. Für diejenigen, die mit einer Behinderung leben, ist es aber oftmals viel schwieriger, eine Beschäftigung zu finden, die zu ihren Fähigkeiten passt. Viele Arbeitgeber schrecken trotz des bestehenden Fachkräftemangels davor zurück, Menschen mit Behinderung in ihren Betrieben einzustellen – und das sogar dann, wenn diese Leute hervorragend ausgebildet sind. Welche Faktoren es genau sind, die zu dieser Lage in Deutschland beitragen – das wollte die Aktion Mensch genauer wissen. Die Soziallotterie hat deshalb das so genannte Inklusionsbarometer entwickelt.

Ein Interview mit Christina Marx, der Leiterin des Bereiches Aufklärung bei der Aktion Mensch, über diese Studie und über die Situation von Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben.

 


Frau Marx, die Aktion Mensch gibt seit dem Jahr 2012 zusammen mit dem Handelsblatt Research Institute jährlich ein so genanntes „Inklusionsbarometer Arbeit“ heraus. Was ist das genau, wie funktioniert es und warum haben Sie damit begonnen?

Das Inklusionsbarometer Arbeit 2016 als Infografik. Quelle: Aktion Mensch
Das Inklusionsbarometer Arbeit 2016 als Infografik. Für eine größere Ansicht einfach auf das Bild klicken. Quelle: Aktion Mensch

Es gibt eine Vielzahl Faktoren, die verhindern, dass es eine gleichberechtigte Teilhabe für Menschen mit und ohne Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt gibt. Um diese Einflüsse genauer betrachten zu können, haben wir beschlossen, sie erst einmal zusammenzutragen – und deshalb das Inklusionsbarometer entwickelt. Wir haben dafür 500 mittelständische Unternehmen und 802 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderung befragt, wie sie das Klima in ihrer Firma empfinden. Zum Beispiel wollten wir wissen, ob Arbeitgeber Leistungsunterschiede im Vergleich zu Menschen ohne Behinderung in ihrem Betrieb feststellen, oder ob die Arbeitnehmer passend zu ihren Fähigkeiten und Qualifikationen eingesetzt werden. Die Ergebnisse dieser Umfrage haben wir zusätzlich mit „harten“ Fakten unterfüttert, unter anderem sind hierbei die jüngsten Zahlen aus verschiedenen Quellen eingeflossen, etwa der Bundesagentur für Arbeit. Beispielsweise ist die Dauer der Arbeitslosigkeit von Menschen mit Behinderung oder die Beschäftigungsquote wichtig, um die Situation zu analysieren. Das machen wir jedes Jahr seit 2012 aufs Neue.

Das Barometer sagte im Jahr 2015 aus, dass sich die Lage für Menschen mit Behinderungen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt in vielen Bereichen verbessert hat. Wie sieht es im Jahr 2016 aus?

Das Inklusionsbarometer bringt auch dieses Jahr erst einmal gute Nachrichten: In der Arbeitswelt wird Inklusion immer alltäglicher. Der Grund dafür ist vor allem, dass die Unternehmen die Inklusion als solche positiver einschätzen. Sie sind dabei sogar zum ersten Mal optimistischer als die Mitarbeiter mit Behinderung. Trotzdem: Es gibt weiterhin großen Verbesserungsbedarf. Die Situation auf dem Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung hat sich nur leicht entspannt.

Malermeisterin Jessica Müller zeigt ihrem Mitarbeiter Ralph Müller auf dem Smartphone, was sie ihm sagen will.
Ein positives Beispiel: Die Malerwerkstätte Karl Müller. Hier arbeitet seit acht Jahren Ralph Müller, der wie zwei weitere der insgesamt 19 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehörlos ist. Meisterin Jessica Müller und er verständigen sich hier mit Hilfe einer App auf dem Smartphone. Foto: Aktion Mensch

Können Sie das in Zahlen fassen?

Der Gesamtwert des Barometers ist von 101,1 auf 106,7 gestiegen – vereinfacht erklärt bedeutet diese wachsende Zahl eine positive Tendenz. Zugleich ist die Arbeitslosenquote zwar von 13,9 Prozent auf jetzt 13,4 Prozent gesunken, aber sie fällt wesentlich langsamer als die Quote auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt insgesamt, die aktuell bei 6,4 Prozent liegt. Die Schere zwischen Arbeitslosen mit und ohne Behinderung geht also weiter auseinander. Auch die Dauer, die Menschen mit Behinderung im Schnitt arbeitslos sind, ist vergleichsweise lang: Sie suchen mehr als 100 Tage länger als Menschen ohne Behinderung nach einem Job.

Woran liegt es aus Ihrer Sicht, dass nach wie vor vergleichsweise viele Menschen mit Behinderung arbeitslos sind? Was könnte getan werden, um die Situation zu verbessern?

Ganz wichtig ist hier das Thema Barrierefreiheit. Im Moment ist nur die Hälfte der kleinen und mittelständischen Unternehmen barrierefrei – diese Firmen stellen aber in der Summe die meisten Arbeitsplätze. Für eine Verbesserung der Lage wäre es außerdem gut, wenn die Informationen über Förderprogramme transparenter für die Arbeitgeber wären. 96 Prozent der großen Unternehmen kennen die Instrumente und nutzen sie oft auch. Von den kleinen Unternehmen wissen dagegen nur 62 Prozent etwa von der staatlichen Förderung für Mitarbeiter mit Behinderung und nur 53 Prozent nehmen sie auch in Anspruch.

Das Smartphone von Meisterin Jessica Müller, das in einer App anzeigt, was sie ihrem Mitarbeiter sagen will.
Wenn Ralph Müller oder seine Kollegen einmal etwas Komplizierteres besprechen müssen, nutzen sie meist eine App auf dem Handy: Die hörenden Mitarbeiter können einfach hineinsprechen, was sie sagen wollen, und die App übersetzt das Gesprochene in Schrift. Ralph Müller kann die Informationen ablesen und seine Antworten entweder durch Mimik und Gestik ausdrücken oder sie eintippen. Foto: Aktion Mensch

Wer oder was sind Ihrer Meinung nach die größten „Inklusions-Bremsen“ unserer Gesellschaft?

Es ist wichtig, bürokratische Hürden abzubauen, aber auch und vor allem die Hürden in den Köpfen vieler Arbeitgeber. Es ist sehr einfach, bei einem potenziellen neuen Mitarbeiter die Behinderung als Defizit zu sehen, anstatt darauf zu schauen, welche Fähigkeiten er mitbringt. Genau das sollten die Mitarbeiter in Personalabteilungen und Chefs aber tun. Dabei ist es egal, ob ein Mensch eine angeborene Behinderung hat oder diese im Laufe des Berufslebens „erworben“ hat. Themen wie ein betriebliches Eingliederungsmanagement und Gesundheitsförderung werden ja gerade in älter werdenden Belegschaften immer bedeutender.

Gibt es etwas, das Menschen mit Behinderung selbst tun können, um ihre Lage zu verbessern?

Sie müssen sich auf jeden Fall zutrauen, sich auf Stellen des ersten Arbeitsmarktes zu bewerben. Dabei sind unsere Sondersysteme mit den Förderschulen zurzeit noch ein Hemmschuh. Ich habe aber die Hoffnung, dass mit einem zunehmend inklusiven Bildungssystem auch diese Hürde immer häufiger überwunden wird. Wer früh zusammen lernt, findet es ganz automatisch selbstverständlicher, dass man später auch zusammen arbeitet.

Wie müsste für Sie die Unternehmenskultur der Zukunft aussehen, um eine vollständige Inklusion zu erreichen?

Eine solche Unternehmenskultur muss den Menschen und seine Fähigkeiten in den Mittelpunkt stellen. Zugleich muss Verschiedenheit als Normalität begriffen werden. Arbeitnehmer mit und ohne Behinderung müssen sich auf Augenhöhe begegnen und dürfen keine Berührungsängste miteinander haben. Eine inklusive Unternehmenskultur braucht vor allem diese Art der Begegnung und ein selbstverständlicheres Miteinander. Das muss heute vielfach erst noch gelernt werden. Aus meiner Sicht sind hier insbesondere die Arbeitgeber gefragt, diese Unternehmenskultur vorzuleben und mit anzustoßen. —

Christina Marx, die die Abteilung für Aufklärung bei der Aktion Mensch leitet.
Foto: Aktion Mensch

Christina Marx wurde 1970 in Köln geboren. Die Diplom-Dolmetscherin und Kommunikationsberaterin blickt auf rund 20 Jahre Berufserfahrung in der Umsetzung von Projekten im Non-Profit Bereich zurück und ist heute Mitglied der Geschäftsführung der Aktion Mensch. Seit dem Jahr 2013 leitet sie dort auch den Bereich Aufklärung und ist verantwortlich für die dortigen Projekte der Soziallotterie – dazu zählen zum Beispiel Kampagnen, Projekte für Kinder und Jugendliche, Aktionstage und Kooperationen, unter anderem im Sport. Christina Marx ist verheiratet und hat drei Kinder.

 

Hier gibt es weitere Informationen zum Inklusionsbarometer Arbeit der Aktion Mensch. Auf der Seite kann auch die vollständige Studie als PDF heruntergeladen werden.

image_pdfimage_print