Von Fundstücke aus dem Netz | Menschen und ihre Geschichten

„Für mich war klar: Ein Bürojob ist nichts für mich“

Unser Fundstück der Woche: Ein Interview mit dem querschnittsgelähmten Alexander Donner, in dem er erzählt, wie er das Rudern zu seinem Beruf gemacht hat.

Screenshot des Artikels der Uni Hamburg

Egal, ob auf dem Platz oder im Stadion, in der Halle oder im Tanz- und Fitnessstudio, in der freien Natur oder rund ums Wasser: Sport bringt Menschen zusammen, ist halb Spiel, halb Arbeit, und löst Glücksgefühle aus, sobald sich die ersten kleinen und großen Erfolge einstellen.

Für Alexander Donner ist der Sport zur Berufung geworden. Der 30-Jährige ist seit seiner Jugend querschnittsgelähmt und arbeitet heute als Ruder-Trainer beim Hochschulsport an der Uni Hamburg. In diesem Interview erzählt er, wie es dazu kam – unser Fundstück der Woche!

image_printDruckansicht
(Visited 27 times, 1 visits today)
Schließen