« Zurück zur Übersicht
 

Ohne Umwege in den Beruf

Interview zum Job-Speed-Dating
Eine Schülerin mit langen braunen Haaren und ein Schüler mit Brille schauen in die Kamera; sie stehen in einem Raum voller junger Menschen, die sich austauschen.

Auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eine Ausbildung oder einen Job zu finden, ist für viele Menschen mit Behinderung schwierig. Sie sind laut des Inklusionsbarometers Arbeit der Aktion Mensch auch im Jahr 2018 noch doppelt so häufig arbeitslos wie Menschen ohne Behinderungen.
Ein Versuch, diese Situation zu verbessern, ist das so genannte Job-Speed-Dating. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) veranstaltete dieses Treffen zwischen jungen Menschen und Unternehmen in diesem September. 120 Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen kamen dafür in der LWL-Rheinisch-Westfälischen Realschule in Dortmund gut vorbereitet zusammen und trafen dort auf elf Unternehmen. Die Koordinierungsstelle KAoA-STAR beim LWL-Inklusionsamt Arbeit hat die Veranstaltung zusammen mit der Großkundenberatung West der Bundesagentur für Arbeit organisiert. Im Interview erklären Karin Lebek und Carsten Roman von der Koordinierungsstelle, wie das erste Job-Speed-Dating in Westfalen ablief.


Wie kamen Sie auf die Idee, ein Job-Speed-Dating für Schülerinnen und Schüler mit Handicap zu organisieren?

Karin Lebek: Das Konzept, das es schon in anderen Regionen und Städten gibt, wollten wir gern nach Westfalen-Lippe holen. Unser Ziel war und ist es, Unternehmen durch kurze Gespräche und auf dem „schnellen Weg“ mit Schülerinnen und Schülern zusammenzubringen und so erste Kontaktpunkte herzustellen. Dabei haben wir eng mit der Großkundenberatung der Bundesagentur für Arbeit zusammengearbeitet. Wir wollten gemeinsam möglichst vielen jungen Leuten Perspektiven Richtung Anlern- oder Helfertätigkeiten, Praktika, Einstiegsqualifizierungen, Ausbildungen oder ermöglichen. Für beide Seiten hat das gut funktioniert: Die Schülerinnen und Schüler konnten beim Job-Speed-Dating erste berufliche Kontakte knüpfen. Und die Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen konnten junge Nachwuchstalente kennenlernen und sich einen Eindruck von deren Persönlichkeiten und Fähigkeiten verschaffen.

Wer genau ist Ihre Zielgruppe, wen haben Sie also mit dieser Aktion konkret angesprochen?

Carsten Roman: Wir wollten Schülerinnen und Schüler zum Mitmachen anregen, die über das NRW-Projekt KAoA-STAR durch einen Integrationsfachdienst unterstützt werden. Darunter sind zum Beispiel junge Menschen mit anerkannter Schwerbehinderung, Autismus-Spektrum-Störungen oder auch solche, die sonderpädagogisch gefördert werden, zum Beispiel wegen körperlicher, motorischer oder geistiger Entwicklungsstörungen, Seh- oder Hörbehinderungen oder wegen Handicaps in Kommunikation und Sprache. Sie alle absolvieren im Moment das neunte beziehungsweise vorletzte Schuljahr.

Werden diese Schülerinnen und Schüler denn beim Berufseinstieg schon begleitet, abgesehen vom Job-Speed-Dating?

Karin Lebek: Ja, mit dem besagten Projekt des Landes NRW KAoA-STAR. Die Abkürzungen bedeuten „Kein Abschluss ohne Anschluss“ und „Schule trifft Arbeitswelt“. Insgesamt gibt es 20 Integrationsfachdienste im Westfalen-Lippe, bei denen die dort arbeitenden Fachkräfte junge Menschen beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen. Sie begleiten die Jugendlichen also auch bei der Berufsorientierung. Beim Job-Speed-Dating waren unsere Leute aus den Integrationsfachdiensten Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck, Dortmund, Hagen und Ennepe-Ruhr sowie Bochum und Herne beteiligt. Sie haben mit den Schülerinnen und Schülern zum Beispiel Bewerbungsunterlagen vorbereitet und ihnen dabei geholfen, sich über Unternehmen vorab zu informieren. Außerdem überlegen sie mit ihnen gemeinsam, welcher Berufsweg für sie der richtige sein könnte.

Wie muss ein solches Job-Speed-Dating organisiert sein, damit es gut funktioniert und Erfolge bringt?

Carsten Roman: Das beginnt schon bei der Anreise der Schülerinnen und Schüler. Wir haben das in zwei „Wellen“ organisiert und so dafür gesorgt, dass nicht alle 120 jungen Menschen auf einmal in Dortmund ankamen. So hatte jede und jeder genug Zeit für die Gespräche, die ja auch aufregend für die jungen Leute sind. Die Schülerinnen und Schüler wurden teilweise auch von ihren Lehrerinnen und Lehrern begleitet. Sie haben die Gespräche selbst aber ganz eigenständig geführt. Das war uns und ihnen sehr wichtig. Die Räumlichkeiten, in denen das Speed-Dating stattfand, waren außerdem barrierefrei, zum Beispiel auch dank der technischen Ausstattung, die es dort gab. Damit konnten auch die jungen Leute mit Hörbehinderung ohne Einschränkungen teilnehmen. Wichtig war natürlich auch die Privatsphäre bei den Unterhaltungen. Deshalb haben wir Trennwände zwischen den Tischen der einzelnen Unternehmen aufgestellt. Und wir haben Gebärdensprachdolmetscherinnen und -dolmetscher engagiert, um eine reibungslose Kommunikation sicherzustellen.

Gab es Aspekte, auf die die teilnehmenden Unternehmen achten mussten?

Karin Lebek: Die Firmen haben uns im Vorfeld mitgeteilt, welche beruflichen Möglichkeiten und Perspektiven es in ihren Unternehmen gibt, so dass die Gespräche und Zusammensetzungen schon vorher geplant werden konnten. Umgekehrt haben wir den Unternehmen, Betrieben und Institutionen viel über die Schülerinnen und Schüler erzählt und diesen je ein Infopaket zur Verfügung gestellt. Darin konnten sie nachlesen, wie sie vom Land und vom Bund bei der Beschäftigung von Menschen mit einer (Schwer-)Behinderung unterstützt werden können. Einige Unternehmen und Betriebe beschäftigen aber zum Teil sowieso schon Menschen mit Handicaps und kennen sich mit dem Thema aus.

Was war für Sie persönlich besonders positiv?

Carsten Roman: Zum einen die hohe Anzahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern: Es waren etwa 120 junge Menschen mit dabei, die auf elf Unternehmen unterschiedlicher Branchen trafen. Neben Großunternehmen waren auch Inklusionsbetriebe angereist. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich zusätzlich von der Landwirtschaftskammer, der Handwerkskammer und der regionalen Agentur für Arbeit Dortmund beraten lassen.
Und ich fand es toll, dass auch einige Auszubildende aus den Unternehmen mitgereist waren. Das hat die Atmosphäre und auch den Wissenstransfer sehr positiv beeinflusst, weil diese jungen Menschen ja schon von ihren eigenen Erfahrungen in den Betrieben berichten konnten. Außerdem sind alle, die von Arbeitgeberseite mit dabei waren – die Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen, die der Kammern und die der Agentur für Arbeit – sehr offen und wertschätzend mit den Jugendlichen umgegangen.

Was waren für Sie die wichtigsten Ergebnisse des Tages?

Karin Lebek: Zunächst einmal konnten sich die Schülerinnen und Schüler in den persönlichen Gesprächen gut über Perspektiven im jeweiligen Betrieb informieren. Sie haben also einen guten Eindruck davon bekommen, welche Möglichkeiten ihnen offenstehen. Aus den Gesprächen haben sich schon einige Praktika ergeben und möglicherweise auch eine Ausbildung. Genaueres wird die Auswertung der Veranstaltung zeigen: Wir aktualisieren den Stand dieser Analyse regelmäßig im Abstand von drei Monaten.

Planen Sie schon ein zweites Job-Speed-Dating?

Carsten Roman: Ja, in Dortmund wird die nächste Veranstaltung voraussichtlich im September 2019 stattfinden, denn wir haben sehr viel positives Feedback von allen Beteiligten bekommen. Kurz nach der Veranstaltung haben wir die Schülerinnen und Schüler nach ihren Eindrücken befragt. Dabei kam heraus, dass die jungen Leute das Speed-Dating mit einem positiven Gefühl verlassen haben. Auch die Unternehmen haben uns gespiegelt, dass es eine gelungene Veranstaltung war. Die Jugendlichen waren aus Sicht der Firmen sehr gut vorbereitet. Einige der Unternehmen planen jetzt – auch als Reaktion auf das Job-Speed-Dating – noch mehr Perspektiven in ihren Betrieben für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung zu schaffen. Das freut uns natürlich sehr und wir können uns deshalb auch gut vorstellen, das Konzept auf weitere Regionen in Westfalen-Lippe auszuweiten.

Job-Speed-Dating

Das Konzept des Job-Speed-Datings stammt ursprünglich aus Großbritannien. Es lehnt sich – wie der Name schon sagt – an die Idee der Partnersuche im Schnelldurchlauf an. Bei diesen Veranstaltungen können Menschen in wenigen Minuten mehrere (romantische) Kontakte knüpfen. Sie haben damit also eine gute Chance, gleich mehrere potentielle Partner kennenzulernen. Nach dem Speed-Dating können sich gezielt wieder mit einzelnen Menschen verabreden, von denen sie in kurzer Zeit einen guten Eindruck bekommen haben.

Genauso funktioniert auch das Job-Speed-Dating, nur dass es eine Art „berufliche Partnersuche“ ist. Das Konzept kam im Jahr 2012 nach Deutschland. Seither organisieren unter anderem Arbeitsagenturen, Universitäten, Firmen oder anderen Institute die kurzen Gespräche zwischen Jobanwärtern und Arbeitgebern, die in der Regel maximal 10 Minuten dauern. Auch auf Job-Messen gibt es diese Veranstaltungen immer öfter. Der große Vorteil für beide Seiten, aber vor allem für die Arbeitssuchenden: Bewerbungsschreiben und Zeugnisse sind nicht mehr ganz so wichtig wie in klassischen Bewerbungsverfahren. Der persönliche Eindruck des Bewerbers oder der Bewerberin ist viel entscheidender.

Über unsere Interviewpartner

Porträtfoto von Karin Lebek
Foto: LWL

Name: Karin Lebek
Geburtsjahr: 1986
Wohn-/Arbeitsort: Münster
Beruf: Koordinatorin beim LWL-Inklusionsamt Arbeit (Übergang Schule-Beruf, Landesvorhaben KAoA-STAR

Porträtfoto von Carsten Roman
Foto: LWL

Name: Carsten Roman
Geburtsjahr: 1985
Wohn-/Arbeitsort: Münster
Beruf: Koordinator beim LWL-Inklusionsamt Arbeit (Übergang Schule-Beruf, Landesvorhaben KAoA-STAR

image_pdfimage_print